Wiesbadener Straßengeschichten „Vom Nerotal zum Neroberg"

© wiesbaden.de

Dienstag, 04.06.2024 um 19 Uhr

Schon um 1800 nahmen Wiesbadener und Kurgäste den beschwerlichen Aufstieg über einen Feldweg auf den Neroberg in Kauf, um die Aussicht zu genießen. Eine kleine Hütte mit Gastwirtschaft bot Erholung und Erfrischungen. Herzog Wilhelm von Nassau feierte seinen Geburtstag auf dem Neroberg und Johannes Brahms genoss Wein oder Bier in der Beausite. Die Lohgruben im Nerotal wurden zu Badebecken und eine Tuchfabrik entwickelte sich zur Kaltwasserheilanstalt. Im Winter lockte die Eisbahn, bei Sonnenschein das Autoturnier um den Neroberg und eine Besonderheit war das Naturtheater in einer Felsengruppe. 1888 kostete eine Berg- und Talfahrt mit der Nerobergbahn 30 Pfennig. Romy Schneider gab 1953 auf dem Neroberg ihr Filmdebüt in „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“. Heute amüsieren sich Groß und Klein im Kletterwald.

Erleben Sie eine Zeitreise: manchmal lustig, mitunter tiefsinnig, immer spannend.

 Der Eintritt ist frei.

 
Übersicht
Sergei Rachmaninoff »